Die Gestaltungsmöglichkeiten einer maltesischen Firma

Das Steuerrecht auf Malta ist durchaus als komplex zu bezeichnen. Aktive Gesellschaften auf Malta werden mit 35% besteuert, es gibt allerdings verschiedenste Ausnahmen, bei welchen deutlich weniger Steuern zu bezahlen sind.
Einnahmen aus Patenten oder Lizenzen werden gar nicht besteuert.
Mittels einer Malta-Holding kann die Ertragssteuerlast von aktiven Gesellschaften auf 4,25% reduziert werden.
Bei der Malta Holding Gesellschaft hält eine Holding Beteiligungen an ausländischen Unternehmen.
Reine Beteiligungserlöse werden nicht besteuert – eine Folge des maltesischen Holding Privilegs.
Die Malteser International Holding Company agiert mit einem ausländischen Konto. Dadurch sind Einkünfte aus ausländischen Quellen möglich.
Gewinne werden normalerweise mit 35% besteuert.
Mit einer der folgenden Methoden hat man allerdings gute Chancen, die Steuern zu senken:

Malta hat ein Doppelsteuerabkommen mit 45 Ländern: Albanien, Ägypten, Australien, Barbados, Belgien, Bulgarien, Deutschland, Finnland, Frankreich, Indien, Island, Italien, Kanada, Korea, Kroatien, Kuwait, Libanon, Libyen, Litauen, Luxemburg, Malaysia, Niederlande, Norwegen, Österreich, Pakistan, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Singapur, Slowakei, Südafrika, Thailand, Tschechische Republik, Tunesien, Türkei, Ungarn, USA (gesperrt), Vereinigte Arabische Emirate, Vereinigtes Königreich Zypern.

  • Commonwealth Befreiung
  • Uniliteral Befreiung (kommt es zu keiner Einigung, gibt es eine ähnliche Ausnahme auf Malta)
  • Flatrate – ausländische Steuergutschrift: Wenn es keine Dokumentation gibt, kommt es zu keiner Einigung oder einer der drei Punkte, wird Malta eine Steuergutschrift über 25% erstellen.

Folgende Punkte sind bei einer Malta Holding Gesellschaft zu beachten:

  • Die Tochtergesellschaften müssen geschäftlich aktiv sein (Aktivitätsvorbehalt), aktive Einnahmen unterliegen der Regelbesteuerung
  • Die Tochtergesellschaften müssen einer Mindestbesteuerung von 15% unterliegen
  • Infizierungsregelungen

ITC (international Trading Companies) werden mit lediglich 5% besteuert. Es gilt für folgende Geschäftsfelder:

  • Consulting
  • Finanzierungen von fremden Unternehmen
  • Einnahmen aus Provisionszahlungen
  • eCommerce
  • lizenzierte Investmentgesellschaften
  • unter Beachtung der 15%-Regel: die Verarbeitung von Gütern (aus dem Ausland importiert und exportiert)

In diesen Fällen dürfen die Geschäfte jedoch nur außerhalb von Malta realisiert werden.

Die ITC muss den normalen Steuersatz von 35% zahlen. Es kann aber ein Antrag auf Rückerstattung gestellt werden, sollten gebietsfremde Aktionäre beteiligt sein. In solchen Fällen zahlt die ITC nur noch 27,5% auf Dividenden von einem internationalen Handelsunternehmen.
Gleichzeitig sind die gebietsfremden Aktionäre berechtigt über die gesamten 2/3 eine Steuerrückzahlungen zu erhalten. Somit beläuft sich die Gesamtrückerstattung auf 30,83%. Das heißt: Die effektive Besteuerung liegt bei 4,17%.
Da die Steuerbehörden auf Malta schnell arbeiten, dauert die Rückerstattung normalerweise nicht länger als 14 Tage.
Firmengründungen in Malta sind aufgrund der hier genannten Ausnahmen sehr attraktiv und für viele Unternehmer auch in Hinblick auf Steueroptimierungen äußerst interessant.

 

Die rechtlichen Grundlagen für eine Malta-Firma

Für die Firmengründung im Ausland ist die steuerliche Anerkennung wichtig. Das heißt, das Unternehmen muss den rechtlichen Vorschriften jenes Landes entsprechen, in dem der tatsächliche Firmensitz ist. Es genügt nicht, einfach nur den Firmensitz im Ausland anzumelden, während die tatsächliche Geschäftsaktivität in Österreich oder Deutschland stattfindet.
Ein Direktor, der nachweislich aktiv die Gesellschaft vor Ort in Malta leitet, ist für den Firmensitz auf Malta unbedingt erforderlich. Sogenannte „Briefkastenfirmen“ sind nicht möglich. Die Malta-Firma muss aktiv sein und diese Firmenaktivitäten müssen auch nachgewiesen werden können.
Zu unserem Service gehört es auch, Ihnen auf Wunsch einen Direktor zu stellen. Gerne bieten wir Ihnen auch professionellen Büroservice an.

Malta Firmengründung

Die Firmengründung in Malta dauert etwa 10 – 14 Tage.

Sie können den Firmennamen selbst wählen.

Das Malta-firma.com™-Team ist stets um eine rasche und für Sie einfache Abwicklung der Firmengründung bemüht.

Die Malta Firmengründung über Malta-firma.com™ enthält folgende Services:

  • Prüfung des gewünschten Firmennamens
  • Memorandum
  • Article
  • Gründungsantrag
  • Handelsregistereinreichung
  • Begleichung der Gebühren für die Firmengründung
  • Gründungsurkunde
  • Aktienzertifikate
  • Dokumentenmappe
  • Kontoeröffnung
  • Büroanmietung
  • Generalvollmacht
  • Verträge
  • Treuhand
  • Behördenkommunikation
  • Shareholder und Director Register
  • optional: Büroservice
  • optional: Buchhaltung, Steuerberatung
  • optional: Firmenanwalt, Rechtsberatung
  • optional: Residence

 

Kontaktieren Sie uns unverbindlich!

Wir finden die für Sie ideale Lösung für eine Firmengründung.

 

Firma Malta – Offshore Banking – Firma im Ausland – Bankkonto anonym – Offshore Bankkonto – holdinggesellschaft gründen – Firma gründen